Seite wählen

Apfelmus, selbstgemacht und wie von Mama

Mit Apfelmus verbinde ich Zuhause, kuschelige Herbstabende, frische Reibekuchen. Apfelmus ist nicht nur lecker, sondern auch super vielseitig. Es passt zu fast allem – oder zumindest zu Vielem. 🙂 Reibekuchen, Pfannkuchen, Milchreis oder einfach zum Joghurt mit Müsli.

Heute zeige ich Euch, wie ihr Apfelmus ganz schnell selbst macht – nach dem Rezept meiner Mama. Die Zutatenliste für zwei Portionen ist ziemlich sehr kurz:

  • 3 mittelgroße Äpfel (die Sorte ist Euch überlassen, ich nehme gerne Braeburn)
  • den Saft einer halben Zitrone
  • etwas Apfelsaft
  • einen Kartoffelstampfer (zur Not geht auch eine Gabel, aber Euer Mus wird so etwas stückiger)

Die Zutatenliste kann natürlich noch ergänzt werden, ganz nach Eurem Geschmack. Wem die puristische Version nicht süß genug ist, der kann natürlich mit Zucker, Honig, Ahornsirup oder einem anderen Süßungsmittel nachhelfen. Oder ihr verpasst Eurem Apfelmus mit Vanille oder Zimt eine besondere Note.

Ihr braucht… eine Viertelstunde Zeit

Und dann geht’s auch schon los. Versprochen – es wird nicht lange dauern!

Schält die Äpfel und schneidet sie in kleine Stücke. Je kleiner die Stücke sind, desto schneller sind sie gar gekocht. Damit das Apfelmus sich nicht braun färbt, beträufelt ihr die Stücke mit dem Zitronensaft.

Dann gebt ihr die Äpfel in einen kleinen Topf und bedeckt den Boden des Topfes gut mit Apfelsaft. Bringt das Ganze abgedeckt zum Köcheln und rührt hin und wieder um, damit nichts anbrennt. Nach ca. 5-10 Minuten (je nach Apfelsorte) geht ihr einmal mit dem Kartoffelstampfer durch den Topf und lasst das Mus dann noch weitere 5 Minuten köcheln. Wenn Euer Apfelmus schön cremig sein soll, stampft ihr zum Schluss alles noch einmal durch. That’s it!

Füllt das Apfelmus in zwei saubere Behälter ab und stellt es in den Kühlschrank, wenn es nicht sofort verzehrt wird. Habt ihr viele Äpfel, könnt ihr natürlich auch eine größere Portion kochen und das Apfelmus portionsweise einfrieren. Eine weitere Möglichkeit ist es, anderes Obst zusammen mit den Äpfeln einzukochen. Leckere Kombinationen sind zum Beispiel Apfel-Aprikose, Apfel-Banane oder Apfel-Brombeere.