Seite wählen

Selbstgemachter Schlehen-Likör zum Verschenken oder Genießen

Wenn wir im Spätherbst spazieren gehen, sehen wir sie häufig als schönen Farbklecks am Wegrand: Schlehen. Die blauen Beeren hängen oft noch an den dornigen Büschen, wenn diese bereits ihr Laub abgeworfen haben. Doch so schön und lecker sie aussehen – wer schon einmal eine Beere roh probiert hat, war meist enttäuscht. Denn insbesondere vor dem ersten Frost sind die Beeren herb und sauer und voller Gerbstoffe, die ein pelziges Gefühl im Mund zurücklassen.

Doch davon darf man sich nicht abschrecken lassen, denn aus Schlehen lässt sich dennoch allerlei Leckeres zaubern. Zum Verschenken (oder selber genießen) eignet sich beispielsweise der Schlehen-Likör, den wir heute ansetzen.

Schlehen finden und ernten

Schlehen sind die blauen Früchte des Schlehdorns (prunus spinosa, auch Schwarzdorn genannt). Und der Name ist Programm, denn die bis zu zwei Zentimeter langen Dornen machen das Pflücken zu einer pieksigen Angelegenheit. Nimm zur Ernte also unbedingt ein Paar Handschuhe mit.

Schlehdorn

Schlehdorn wächst gern auf kalkhaltigen Böden und ist häufig an Weg- und Waldrändern zu finden. Bei der Auswahl der Sträucher sollte man unbedingt darauf achten, ob sich in unmittelbarer Nähe Straßen oder Felder befinden. Denn dann können die Früchte durch Feinstaub, Abgase, Dung oder Unkrautvernichter belastet sein und sind zum Verzehr nicht geeignet.

Bei der Ernte sollte man zudem mit einem gesunden Maß vorgehen und nur für den Eigenbedarf ernten. Denn Schlehen sind für Vögel gerade im Winter eine wichtige Nahrungsquelle.

Die Früchte reifen meist ab dem späten September. Mit der Ernte wartet man jedoch idealerweise bis die ersten frostigen Nächte da waren. Denn dadurch wird ein Großteil der in den Früchten enthaltenen Gerbstoffe abgebaut und sie werden süßer. 

Tipp: Wer nicht bis zum ersten Frost warten möchte, kann die Schlehen auch schon etwas früher ernten und einfach zu Hause einfrieren. Bitte an das vorherige Waschen der Früchte denken!

Schlehen-Likör aufsetzen

Die wichtigste Zutat für deinen selbstgemachten Schlehen-Likör ist Geduld. Denn mindestens sechs Wochen solltest du ihm nach dem Aufsetzen schon geben, bevor du ihn trinken kannst. Darüber hinaus benötigst du ein großes, verschließbares Gefäß mit mindestens 1,5 Litern Fassungsvermögen (z.B. einen Rumtopf (*)) und folgende Zutaten:

 

  • 250 g Schlehen (gefroren)
  • 700 ml klaren Schnaps, z.B. Wodka oder Korn
  • 200 g weißer Kandis
  • Schale einer Bio-Orange
  • 1 Zimtstange
  • 1 Vanilleschote
  • 3 Nelken

Die Schlehen wäschst du nach dem Pflücken gründlich und frierst sie dann ein. Die gefrorenen Schlehen gibst du dann als erstes in das saubere, vorbereitete Gefäß, in dem du deinen Schlehen-Likör aufsetzen möchtest.

Danach fügst du den Kandis hinzu. Schneide dann die Vanilleschote längs auf und gebe sie zusammen mit der Zimtstange und den Nelken in dein Gefäß. Wasche die Orange heiß ab und schäle sie mit einem Sparschäler. Gib dann die Orangenschale zu den restlichen Zutaten und übergieße alles mit dem klaren Schnaps. Schließe das Gefäß und stelle es nun für mindestens sechs Wochen an einen kühlen Ort.

Schlehen-Likör

Wenn dein Schlehen-Likör richtig durchgezogen ist, kannst du ihn in eine entsprechend große Flasche umfüllen. Vor dem Umfüllen solltest du die Flüssigkeit sorgföltig umrühren, damit Zucker und Alkohol gleichmäßig verteilt sind.

Nimm dann am besten einen Trichter und ein Sieb zur Hilfe, um die Früchte und Gewürze herauszufiltern. Wenn du die Flasche verschenken möchtest, kanst du sie zu guter Letzt noch mit einem hübschen Etikett beschriften und eine Schleife um den Flaschenhals binden. 

(*) Hinweis: Die mit einem (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf den Link klickst und etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Du kannst meine Arbeit so also unterstützen, wenn du möchtest. Für dich ändert sich der Preis selbstverständlich nicht.